Es ist der 02.12.2020 - 01:28 Uhr
< Dezember 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
Seitenbesucher
Online:
1
Besucher heute:
1
Besucher gesamt:
226337
Zugriffe heute:
9
Zugriffe gesamt:
820263
Zählung seit:
 01.07.2009

Entstehung und Geschichte des Kreisehrengardentreffens

Eine Zusammenfassung von Franz Kombrink und Matthias Schwingeler
Schützenverein "Hinter den drei Brücken" e.V. Warendorf

Nach dem Kriegsende 1945 wurde das Schützenwesen in den Vereinen in Deutschland durch die alliierten Siegermächte verboten. Erst einige Jahre später wurde dieses Verbot gelockert, was zur Wiederbelebung vieler traditioneller Vereine führte, unter anderem auch bei dem Schützenverein „Hinter den drei Brücken“ in Warendorf.

 

Im Zuge der Wiederherstellung des Vereinslebens wurde 1950, wie in vielen anderen Schützenvereinen zum damaligen Zeitpunkt auch, die Ehrengarde „Hinter den drei Brücken“ gegründet. Diese sollte getreu ihres Selbstverständnisses das Aushängeschild des Vereins bilden, wobei insbesondere die Förderung des Nachwuchses gepflegt werden sollte. Die Jugend legte sich schmucke Uniformen zu und stach beim Schützenfest äußerst positiv heraus. Nicht ohne Grund konnte man sie als „Schmuck des Vereins“ bezeichnen.

 

Nicht nur in Warendorf, sondern auch in den umliegenden Gemeinden des Altkreises Warendorf bildeten sich in den jeweiligen Vereinen Ehrengarden. So entstand im Jahr 1954 im Verein „Hinter den drei Brücken“ die Idee, ein jährlich wiederkehrendes Treffen mit gleichzeitigem Wettbewerb aller bis dahin bekannten Ehrengarden im Kreisgebiet ins Leben zu rufen, um so die Freundschaft unter den Vereinen zu fördern und das Zusammengehörigkeitsgefühl – auch über Vereinsgrenzen hinaus – zu stärken.

 

Hauptfürsprecher der aufgekommenen Idee waren der damalige Vorsitzende des Vereins „Hinter den drei Brücken“, Aloys Schildmachertl_files/bilder/Historie/pres2.jpg und seine Vorstandskollegen, die eine kreisweite Versammlung aller Vereine einberiefen. Die Versammelten fanden diesen Vorstoß lobenswert und beschlossenen, einen kleinen Wettkampf zwischen den Ehrengarden zu veranstalten.

 

Zu diesem Zweck wurde eine Satzung mit Bedingungen für einen sportlichen Wettkampf ausgearbeitet. Eine Urschrift hiervon ist leider nicht mehr vorhanden, sie wurde jedoch mit Laufe des Wettbewerbes mehrmals geändert und gilt heute noch in der Fassung aus dem Jahr 2013.